Über uns

Mitwirkende 2019
Auf der Bühne

Ensemble 2021

Hinter der Bühne

Leitung und Mitarbeiter*innen

Claus-Günther Kunzmann

Seit März 1987 im Bereich Kultur für die Stadt Bad Vilbel tätig und begleitete damit alle wesentlichen kulturellen Entwicklungen der Stadt: 1987 - Start der Burgfestspiele / 1991 - Einweihung Kulturzentrum Alte Mühle / 1997 Fertigstellung Kultur- und Sportforum Dortelweil / ab1999 strukturierte Entwicklung des Festspielgeländes / 2007 - Eröffnung RömerMosaik / 2010 - Eröffnung Brunnen- und Bädermuseum / 2013 - Inbetriebnahme der Stadtbibliothek.

Leiter Fachbereich Kultur der Stadt Bad Vilbel, dazu ab 1999 Intendant der Burgfestspiele, stellvertretender Vorsitzender Stadtmarketing Bad Vilbel und seit den 90er Jahren des letzten Jahrtausends Vorsitzender des Bad Vilbeler Vereins für Geschichte und Heimatpflege. Gebürtiger Bad Vilbeler mit Vorfahren, die hier bis in 15. Jahrhundert zurückverfolgt  werden können. Baut gerne, hält Theater für die beste Form einer Erzählung, hat eine bibliomane Ader und liest gerne gedruckte Tageszeitungen. Kulturelles Credo: Erst der Kulturbau manifestiert das nachhaltige politische Bekenntnis zum Kulturbetrieb.

Ruth Schröfel

Das Studium der Literatur- wie Geschichtswissenschaften und der Pädagogik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main führte auf mehr oder weniger direkten Umwegen in die Theaterszene. Zunächst war es die Beteiligung an theaterpädagogischen Projekten, hinzu kamen verantwortliche Projektentwicklung und -leitung für Theaterproduktionen in Frankfurt am Main; Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Dramaturgie bei Produktionen des Theater Willy Praml, Vivienne Newport Company, Freies Theater Ensemble Frankfurt, Frank Moritz Ensemble, u.a. am Künstlerhaus Mousonturm. Mit der Spielzeit 2002 begann die sich kontinuierlich ausweitende Arbeit für die Burgfestspiele Bad Vilbel. 

Produktionsdramaturgie in der Spielzeit 2021 für Die Comedian Harmonists, Was ihr wollt, Das Dschungelbuch

Angelika Zwack

Nach dem Studium der Theaterwissenschaften (M.A.) an der LMU München und mehreren Hospitanzen im Bereich Regie und Dramaturgie u.a. an den Münchner Kammerspielen, folgten Engagements als Regieassistentin am Stadttheater Ingolstadt, der Landesbühne Esslingen und bei den Salzburger Festspielen. Im Anschluss arbeitete sie als Dramaturgin am Staatstheater Braunschweig und für das Theater Micro Macro Tromm. Weitere Stationen waren das Organisationsteam des Festivals 10. Internationale Werkstatttage des Kinder- und Jugendtheaters am Thalia Theater Halle sowie in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Staatstheater Wiesbaden, von dort wechselte sie als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an das Staatstheater Darmstadt und erhielt einen Lehrauftrag für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an der HfMDK in Frankfurt. Seit der Spielzeit 2005 ist sie Dramaturgin bei den Burgfestspielen Bad Vilbel.

Produktionsdramaturgie bei „Die unendliche Geschichte“, „Der nackte Wahnsinn“ und „Sister Act“

Beate Ochs
Claudia Carda-Döring
Regina Fichtner-Haben

Theaterpädagogin Regina Fichtner-Haben, geboren in Mainz, studierte Performance Studies an der Universität Hamburg und Theaterwissenschaft in Mainz und Utrecht/NL. Sie unterrichtet Theater, Physical Theatre, Performance und zeitgenössische Tanzmethoden für Menschen jeder Altersstufen und Kontexten. Sie lehrte u. a. an der Deutschen Schule London, für das Schultheater-Studio Frankfurt und für Stagecoach. An verschiedenen Hochschule (u.a. Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Hochschule Darmstadt) hat sie Lehraufträge und hält Vorträge über ihre künstlerisch-pädagogische Arbeit. Ihre Bühnenperformances und Kunstinstallationen waren auf Festivals in England (u. a. Brighton Fringe, Jewish Museum London) und Deutschland (u. a. pad – performance art depot mainz, Kampnagel Hamburg, Atelierfrankfurt) zu sehen. Seit 2018 arbeitet sie als Theaterpädagogin für die Burgfestspiele und leitet u. a. die Theaterschule Junge Burg und gibt Einführungen für das junge Publikum.

Isabel-Marie Richard
Ulrich Cyran
"Die Comedian Harmonists" | Eine Sommernacht

Neben zahlreichen Schauspielengagements, Film- und Fernsehproduktionen (u.a. Tatort und die Serie Unbroken) inszenierte er am Rheinischen Landestheater Neuss, an der Internationalen Kulturfabrik Kampnagel, an der Badischen Landesbühne Bruchsal, am Theater der Altmark in Stendal und beim Werk Theater Wiesbaden. Er lehrt Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und an der Musical Academy in Mainz. Bei den Burgfestspielen Bad Vilbel war er als Schauspieler u.a. in „Pension Schöller“ und „Charleys Tante“ zu sehen. Seine eigenen Bad Vilbeler Inszenierungen waren u.a.  „Mondlicht und Magnolien“, „Das Tagebuch der Anne Frank“, „Der Gott des Gemetzels“ und „Die Familie Schroffenstein“.

Adelheid Müther
"Der nackte Wahnsinn"

Adelheid Müther **| Regie
**Adelheid Müther absolvierte ihre Schauspielausbildung in Hamburg und war anschließend vier Jahre als Assistentin am Hamburger Schauspielhaus engagiert. Sie arbeitete als freie Regisseurin in Wuppertal, Kassel, Braunschweig, Zürich und Basel und übernahm für sechs Jahre die Schauspieldirektion am Staatstheater Kassel. Als freie Regisseurin realisierte sie integrative Theaterprojekte am Kampnagel in Hamburg, inszenierte am Altonaer Theater, an den Hamburger Kammerspielen, am Ernst-Deutsch-Theater Hamburg und am Schlossparktheater in Berlin. Als Gastdozentin lehrte sie an der Hochschule für Darstellende Kunst Hamburg. Seit 2010 ist sie als Regisseurin bei den Burgfestspielen tätig und setzte hier u. a. „Charleys Tante“, „Die Päpstin“, „Der Diener zweier Herren“ und zuletzt „Pension Schöller“ in Szene. In diesem Jahr führt sie Regie bei der Inszenierung „Der nackte Wahnsinn“.

Milena Paulovics
"Was ihr wollt"

Milena Paulovics ist in Berlin geboren und aufgewachsen in Berlin und Frankfurt am Main. Sie war drei Jahre Regieassistentin und Abendspielleiterin am Staatstheater Oldenburg. Anschließend studierte sie Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. 2002 schloß sie mit Diplom ab und ist seitdem freiberufliche Regisseurin. Sie inszenierte zehn Jahre lang regelmäßig am Staatstheater Cottbus, sowie an den Theatern in Potsdam, Bregenz, Lüneburg, Pforzheim, Bremerhaven, Wilhelmshaven und Detmold, am Theater der Jungen Welt Leipzig, am Jungen Theater Göttingen, der Brotfabrik Berlin und am Ohnsorg Theater Hamburg. Bei den Burgfestspielen Bad Vilbel inszenierte sie „Wie im Himmel“ nach dem Film von Kay Pollak, „Die Nibelungen“ von Friedrich Hebbel und zuletzt „Shakespeare in Love“ nach dem gleichnamigen Film. In diesem Jahr wird sie die Regie der Komödie „Was ihr wollt“ von William Shakespeare übernehmen.

Kirsten Uttendorf
"Die unendliche Geschichte"

Kirsten Uttendorf studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Kunstgeschichte und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Nach ihrem Abschluss als Magister der Philologie 1994 war sie Regieassistentin am Nationaltheater Mannheim und am Staatstheater Darmstadt. Seit 1998 inszeniert sie Musiktheater und Schauspiel an Bühnen im deutschsprachigen Raum. In Bielefeld brachte sie die Uraufführung von Simon Werles „Invasion“ auf die Bühne, am Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt die Uraufführung von Theodor Holmanns „Das Interview“ nach einem Film von Theo van Gogh. Zuletzt inszenierte sie in Darmstadt Leonard Bernsteins „Mass“, als Education-Projekt an der Oper Wuppertal Strawinskys „Pulcinella“ und die Uraufführung der Kinderoper „Ritter Parceval“ von Henrik Albrecht bei den Osterfestspielen Baden-Baden in Kooperation mit den Berliner Philharmonikern sowie am Staatstheater Darmstadt die Oper „Tschick“ von Ludger Vollmer. Ihre Inszenierungen von „Venus & Adonis“ für das Staatstheater Darmstadt und von „Kassandra“ nach Christa Wolff für das Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt wurden zu den Hessischen Theatertagen eingeladen. Seit 2006 hat Kirsten Uttendorf einen Lehrauftrag im Studiengang Theater- und Orchestermanagement an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Sie war von 2012 bis 2014 Dozentin an der Theaterakademie Maastricht, 2016 und 2017 Lehrbeauftragte an der Internationalen Karlshochschule in Karlsruhe im Studiengang Kunst- und Kulturmanagement. Bei der „Akademie Musiktheater heute“ war sie zudem von 2007 bis 2019 als Projektmanagerin tätig. Seit der Spielzeit 2018/19 ist sie Operndirektorin am Staatstheater Darmstadt. Erstmals 2013 inszenierte sie für die Burgfestspiele Bad Vilbel das Stück ‚Alice im Wunderland‘ im Theaterkeller. Seitdem führte sie Regie bei „Pünktchen und Anton“, „Die kleine Hexe“, „Ronja Räubertochter“, „Tintenherz“ und „Pippi Langstrumpf“. Im kommenden Festspiel-Sommer führt sie Regie für das Schauspiel „Die unendliche Geschichte“.

Christian H. Voss
"Das Dschungelbuch" | "Sister Act"

Christian H. Voss arbeitet seit 2009 als freischaffender Regisseur. Nach seiner Ausbildung zum Schauspieler und Regisseur assistierte er zunächst am Grenzlandtheater Aachen, wo er auch sein Regiedebüt mit „Bagdad brennt“ gab. Weitere Engagements führten ihn an die Schauspielbühnen Stuttgart, an die Komödie am Altstadtmarkt in Braunschweig und ans Neue Theater Hannover. Bei den Burgfestspielen Bad Vilbel inszeniert er seit 2010, u.a. die Produktionen „Flashdance“, „Der kleine Horrorladen“ und „Maria, ihm schmeckt's nicht!“. Er übernimmt die Regie für „Das Dschungelbuch“ und „Sister Act“.

Milena Wichert
Soll ich Dich einem Sommertag vergleichen? | Shakespeare's Sonette

Milena Wichert ist freischaffende Regisseurin und wohnhaft in Frankfurt am Main. Hier studierte sie, gefördert mit einem Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Regie an der Hoch­schule für Musik und Darstellende Kunst. Ihre Arbeiten bewegen sich im Bereich Regietheater, Perfor­mance, Film und Installationskunst und entstanden unter anderem in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm, Schauspiel Graz oder Kollektiven wie pulk fiktion und swoosh lieu.  Sie ist Gründungsmitglied der Gruppe HELLA LUX, die Theaterarbeiten für ein  Generationen übergreifendes Publikum entwickeln. 2019  führte Wichert Regie für das Stück „1984“ nach George Orwell.

Stephan Bestier

Stephan Bestier ist in Wolgast, Mecklenburg-Vorpommern geboren. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater Rostock erst Theaterpädagogik und später Schauspiel. Es führten ihn die ersten Engagements an das Staatstheater Schwerin, Volkstheater Rostock und an das Maxim-Gorki Theater Berlin. 2009-2018 war er als Schauspieler und Regisseur am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz/Zittau engagiert. Seit 2018 ist er freischaffend als Regisseur tätig und arbeitet deutschlandweit an unterschiedlichen Theatern und Freilichtbühnen. 2018 übernahm er die Künstlerische Leitung der deutsch-tschechischen COLTURE Company. 2019 war er künstlerischer Leiter der Kunsttage Dresden. 

Sonja Geiger

Sonja Geiger schloss an der Stage School Hamburg ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Bühnendarstellerin in Tanz, Gesang und Schauspiel ab. Es folgten Engagements an diversen Theatern, währenddem sie parallel im First Stage Theater ihre Arbeit als Stage Manager, Regieassistenz und Teil der Technik Crew aufnahm. Weiter war sie als Regieassistenz, Abendspielleitung und Inspizienz im Lichthof Theater, an der Theaterakademie Hamburg und dem Hamburger Engelsaal beschäftigt, wo sie auch ihr Regie-Debüt gab.

Gerald Liebenow

Gerlad Liebenow wurde in Bonn geboren und absolvierte nach dem Abitur eine Schauspiel Ausbildung von 2008 bis 2012 an der Alanus Hochschule in Alfter. Neben Engagements studierte er von 2013 bis 2016 Theaterwissenschaften im Master an der Ruhr-Universität. 2016 bis 2020 trat er sein erstes Festengagement am Landestheater Dinkelsbühl als Regieassistent und Allrounder an. Jetzt ist er zum ersten Mal bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel dabei und betreut die Produktion „Die Comedian Harmonists“.

Clemens Miersch

Clemens Miersch, geboren 1990 in Bautzen, vollendete nach seinem Schulabschluss zunächst ein FSJ Kultur an der Sächsischen Staatsoper Dresden. Danach folgte ein Studium der Germanistik und Philosophie an der TU Dresden. Während und nach seinem Studium arbeitete er unter anderem als Regieassistent für die Dresdner Theatergruppe Theater La Lune, als Dramaturgiehospitant am tjg. theater junge generation sowie als Volontär im Rahmen des Kinder- und Jugendtheaterfestivals Wildwechsel.

Sara Niemeyer

Sara Niemeyer absolvierte nach der Schulzeit ein Praktikum im Bereich der Theaterpädagogik am Theater Krefeld Mönchengladbach. Anschließend begleitete sie zwei Produktionen als Regiehospitantin. Daraus folgten Engagements als Ausstattungsassistentin, Bühnenassistentin, Inspizientin, Regieassistentin, Souffleuse und Statistin. 2019 schloss sie ihr Bachelor-Studium als Kulturpädagogin an der Fachhochschule Niederrhein ab und inszenierte "Hairspray" am Gymnasium Thomaeum in Kempen.

 

Denise Schäfer
Pascale Arndtz
Bühnen- und Kostümbild "Was ihr wollt"

In München geboren, erhielt Pascale Arndtz ihre Ausbildung nach einem Praktikum bei den Bayreuther Festspielen als Assistentin von Thomas Richter-Forgách. Anschließend studierte sie in Köln Kunstgeschichte, Germanistik und Archäologie. Seit 1997 führten sie Aufträge als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin u.a. nach Stuttgart, Kaiserslautern, Pforzheim, Dessau, Halle, Cottbus, Saarbrücken, Magdeburg, Schwerin, Potsdam und Hamburg. Außerdem war sie verantwortlich für die künstlerische Gestaltung der Daueraustellung „THE STORY OF BERLIN“ am Kurfürstendamm -  einer Darstellung der Geschichte Berlins von den Anfängen bis heute.  Seit 2012 unterrichtet Pascale Arndtz als Dozentin für die Fächer Bühnenbild, Kostümgeschichte, Dramaturgie und Konzeptentwicklung an der Schule für Bildende Kunst und Gestaltung Berlin. Für die Burgfestspiele Bad Vilbel entwarf sie seit 2005 die Ausstattungen für „Maria Stuart“, „Harry und Sally“, „Misery“, „Wie im Himmel“, „Die Nibelungen“ und zuletzt das Bühnenbild für „Shakespeare in Love“.

Kathrin Kegler
Bühnenbild "Der nackte Wahnsinn"

Kathrin Kegler studierte Malerei an der Münchner Akademie für Bildende Künste und absolvierte die Ausbildung zur Bühnenbildnerin am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Erste Erfahrungen sammelte sie am THEATER FÜR KINDER. Es folgten Engagements am Thalia Theater Hamburg, am Berliner Schiller Theater, am Theater in der Josefstadt Wien und an der HAMBURGER KAMMEROPER. In Hannover entwarf sie die Ausstattung für „Don Giovanni“, in Bremen für „Don Carlos“. Am Aalto Theater in Essen stattete Kathrin Kegler den „Ring des Nibelungen“, am Staatsschauspiel Dresden den „Black Rider“ und im Mecklenburgischen Staatstheater „Im weißen Rössl“ aus. Internationale Verpflichtungen führten Kathrin Kegler u. a. nach Barcelona, Amsterdam und Paris. Bei den Burgfestspielen entwarf sie in den letzten Jahren das Bühnenbild für „Außer Kontrolle“ und „Pension Schöller“. Zuletzt arbeitete Kathrin Kegler für das Ernst Deutsch Theater in Hamburg.

Monika Seidl
Kostümbild "Das Dschungelbuch" | Kostümbild "Sister Act"

Monika Seidl studierte Modedesign an der Fachhochschule für Kunst und Design in Hannover. Es folgten Anstellungen als Kostümbildnerin und Gewandmeisterin an der Landesbühne Rheinland-Pfalz, am Kleinen Theater Bad Godesberg und beim Circus Roncalli. Seit 1992 arbeitet sie selbstständig in ihrem Atelier in Frankfurt. Dort entwirft und realisiert sie Kostüme für Theaterstücke, Musicals, Film und Fernsehen, Videoclips, Werbespots, Varieté und Events. Sie kreiert eigene Modekollektionen und ist als Dozentin an Medienakademien tätig. Bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel entwarf sie die Kostüme u.a. für „Blues Brothers“, „Flashdance“, „Der kleine Horrorladen“, „Maria, ihm schmeckt’s nicht“, „Emil und die Detektive“ und „Ladies Night“.

Marie-Therese Cramer
Kostümbild "Der nackte Wahnsinn"

Marie-Therese Cramer absolvierte ihre Ausbildung zur Modedesignerin in Düsseldorf. Es folgte eine Assistenz in Köln und ein Engagement am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Als freischaffende Kostümbildnerin hat sie zahlreiche Schauspielinszenierungen mit Adelheid Müther gestaltet, u. a. in Wuppertal, Kassel und Hamburg. Außerdem war sie Kostümbildnerin für Operninszenierungen in Wien, Barcelona, Cardiff, Hannover, Düsseldorf, Bremen und für die Seattle Opera (USA).  Am Landestheater Linz entwarf sie die Kostüme mehrerer Ballettinszenierungen. Bei den Burgfestspielen entwarf sie seit 2015 die Ausstattungen für die Adelheid-Müther-Stücke „Die Päpstin“, „Mein Freund Harvey“, „Der Diener zweier Herren“ sowie „Pension Schöller“ und „Außer Kontrolle“.

Dorothea Mines
Bühnenbild "Die Comedian Harmonists" | Ausstattung "Eine Sommernacht"

Dorothea Mines ist Kostüm- und Bühnenbildnerin sowie Szenografin. Bereits während ihres Bachelorstudiums mit dem Schwerpunkt Kostümbild an der Hochschule Hannover setzte sie bereits Kostümbilder für theaterpädagogische Projekte des Staatstheaters Hannover um. Ihr Praxissemester verbrachte sie 2012 bei den Bayreuther Festspielen. Nach ihrem Abschluss 2014 war sie Kostümassistentin bei den Domfestspielen Bad Gandersheim und Ausstattungsassistentin beim Theater Münster. Dort stattete sie während ihrer Assistenzzeit selbst drei Produktionen aus. Seit 2016 ist sie freie Bühnen- und Kostümbildnerin, vor allem regelmäßig bei Burgfestspiele Bad Vilbel. Daneben absolvierte sie von 2015 – 2018 ihren Master „Scenography“ an der HKU in Utrecht (NL).

Anja Müller
Kostümbild "Die Comedian Harmonists"

Nach ihrem Diplom für Kommunikationsdesign begann sie ihre Laufbahn am Theater als Kostümassistentin am Schauspiel Essen. Seit 1999 arbeitet sie als freie Kostüm- und Bühnenbildnerin u. a. an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach, am Staatstheater Oldenburg, am Schauspiel Essen, am Theater Duisburg, am Theater Heidelberg, am Westfälischen Landestheater, am Theater Koblenz und am Stadttheater Bremerhaven.  Bei den Burgfestspielen Bad Vilbel hat sie seit 2013 die Gesamtausstattungen für die Opern „Aschenputtel“, „Die Entführung aus dem Serail“, „Der fliegende Holländer“, „Die Zauberflöte“, „Die Hochzeit des Figaro“ und „Hänsel und Gretel“ entworfen. Ebenso stammen die Kostümbilder für „Sehnsucht nach St. Pauli“, „Im weißen Rössl“, „Sugar“, „Singin‘ in the Rain“, „Evita“, „Sunset Boulevard“, „Ein Käfig voller Narren“ und „Saturday Night Fever“ von ihr.

Claus Stump
Bühnen- und Kostümbild "Die unendliche Geschichte" | Bühnenbild "Sister Act"

Claus Stump studierte Bühnen- und Kostümbild an der Academie Beeldende Kunsten Maastricht und ist seit 1994 freischaffender Ausstatter für Schauspiel-, Musiktheater- und Tanzproduktionen. Er arbeitete u. a. am Schauspielhaus Köln, am Opernhaus Wuppertal, für das Staatstheater Darmstadt, das Pfalztheater Kaiserslautern und an der Deutschen Oper Berlin. Von 2005 bis 2009 leitete er die Kostümabteilung von „pretty ugly tanz köln“. Seit 2010 ist er als Dozent für Kostüm- und Bühnenbild für die Toneelacademie Maastricht tätig. Neben seinem Beruf als Bühnen- und Kostümbildner ist Claus Stump Grafiker, Puppenspieler & Puppenbauer. Bei den Burgfestspielen Bad Vilbel war er Ausstatter für die Stücke „Alice im Wunderland“, „Pünktchen und Anton“, „Die kleine Hexe“, „Ronja Räubertochter“, „Tintenherz“ und „Pippi Langstrumpf“. 2019 entwarf er zudem das Bühnenbild für „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“

Philipp Polzin
"Das Dschungelbuch" | "Sister Act"

Philipp Polzin studierte Ton- und Bildtechnik mit Hauptfach Klavier an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. 2010 übernahm er die musikalische Leitung der deutschen UA des Musicals „Tick, Tick, Boom!“ beim Musical-Ensemble Erft sowie 2012 für „Rent“. Es folgten Engagements als Korrepetitor bei den Bad Hersfelder Festspielen („Anatevka“), am Schauspiel Essen („Die Erschaffung der Welt“) und als musikalischer Leiter für AIDA Cruises. Für den Musicaldarsteller Chris Murray produzierte und arrangierte er die Alben „A Very Murray Christmas“ (2011), „Musical Times5“ (2014) sowie “Best of Musical Christmas” (2020).  Als Komponist schrieb Philipp mit Christian D. Dellacher das Musical „Der fliegende Holländer“, das im Februar 2018 mit großem Erfolg durch das WDR Funkhausorchester in Köln uraufgeführt wurde. Die CD wurde Anfang 2019 auf Platz 1 der Musicalcharts geführt. Im gleichen Jahr übernahm er in Hamburg und am deutschen Theater München die musikalische Leitung der UA des Musicals „Sherlock Holmes – Next Generation“. Derzeit komponiert er das neue Musical “Effi”, nach Theodor Fontanes Roman Effi Briest, welches 2020 zum ersten Mal bei “die schreib:maschine” im Köln präsentiert wurde. Bei den Burgfestspielen war Philipp bereits für „Der kleine Horrorladen“ (2016), „Summer in the City“ (2017) und „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ (2018/2019) als musikalischer Leiter und Arrangeur tätig.

Jonathan Granzow
"Was ihr wollt"

Jonathan Granzow studierte zunächst Schulmusik, anschließend Komposition bei Prof. Gerhard Müller-Hornbach und Prof. Ernst-August Klötzke.

Neben seiner freischaffenden Tätigkeit als Komponist lehrt er an der HfM Mainz und an der Wiesbadener Musikakademie in den Fachgebieten Musikpädagogik, Musiktheorie und Komposition. 2017 gab er als musikalischer Leiter der Schauspielproduktion „Wie im Himmel“ sein Debüt bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel.

Horst Maria Merz
"Die Comedian Harmonists"

Der in Frankfurt am Main geborene Pianist, Chansonnier und Schauspieler absolvierte sein Lehramtsstudium für Musik an der Staatlichen Musikhochschule Karlsruhe. Von 1997 bis 2018 war er Pianist der „Berlin Comedian Harmonists“. In über 850 Aufführungen des Theaterstücks „Veronika, der Lenz ist da“ spielte er die Rolle des Erwin Bootz. Es folgten Konzertauftritte im In-und Ausland, u. a. Philharmonie Berlin, Concertgebouw Amsterdam, Tonhalle Zürich, KKL Luzern, Philharmonie Luxemburg, Teatro Real Madrid und mehrere Italientourneen. Mit seinem Georg-Kreisler-Soloprogramm „Weil ich unmusikalisch bin“ hat er sich ebenso einen Namen gemacht wie als Chansonnier im zeitgenössischen Bereich bei den Salzburger Festspiele, Beethovenfest Bonn („1. Keintate“ von Friedrich Cerha), in Paris, Graz und München („Frankenstein!!“ Von HK Gruber) sowie in der Oper Frankfurt (Hanns-Eisler-Interpret mit dem „Ensemble modern“). Im Sommer 2019 stand er beim Verbier Festival in „Berlin 1938“ als Pianist und Chansonnier zusammen mit Daniel Hope und Thomas Hampson auf der Bühne. Als Schauspieler ist er in dem Zwei-Personen-Stück „Ludwig van!“ als vermeintlicher Beethoven auf Tournee . Zuletzt hat er am Theater Trier als Musikalischer Leiter und Co-Autor die Einstudierung der 20er-Jahre-Revue „Ein Tanz auf dem Vulkan“ übernommen.

Kerstin Ried
"Dschungelbuch" | "Sister Act"

Kerstin Ried arbeitet als freischaffende Choreographin im Bereich Musical, Operette, Oper und TV.

In den vergangenen Jahren entwickelte sie eine Vielzahl von Choreographien für Theater und Produktionsfirmen, darunter die deutschsprachigen Erstaufführungen „Madagascar“ für die Luisenburgfestspiele Wunsiedel, das Musical „Chaplin“ für das Theater Osnabrück sowie die Uraufführungen „Schneewittchen und die 77 Zwerge“ für die Komische Oper Berlin oder „Adel Verpflichtet“ für das Ernst Deutsch Theater Hamburg. Weitere Stationen in ihrer Karriere sind unter anderem das Theater Magdeburg („Der Zauberer von OZ“, „Der Zigeunerbaron“, „Die lustigen Weiber von Windsor“),  das Pfalztheater Kaiserslautern („Cabaret“, „Sunset Boulevard“, „Anatevka“, „Sweeney Todd“, „Orpheus in der Unterwelt“), das Theater Münster („Yolimba – oder die Grenzen der Magie“), das Museumsquartier Wien („Scrooge“), das Theater für Niedersachsen („Lucky Stiff“, „Der Lebkuchenmann“), das Theater Trier („Im weißen Rössl“), das Theater der Altmark („Cabaret“) oder das Theater Hagen („Il turco in Italia“). Für die Burgfestspiele Bad Vilbel 2018 trug sie bereits die Choreografien zu „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ und „Peter Pan“ sowie im vergangenen Jahr zu „Ladies Night - Ganz oder gar nicht“ in Zusammenarbeit mit Regisseur Christian H. Voss bei.

Vor ihrer Laufbahn als Choreographin studierte Kerstin Ried Bühnentanz und Tanzpädagogik an der „Iwanson School of Contemporary Dance“ in München und stand jahrelang selbst als Tänzerin und Darstellerin auf zahlreichen Bühnen und vor der Kamera. Neben ihrer Tätigkeit als Choreografin ist sie als Tanzdozentin und Coach für Workshops und in Unterrichtsprogrammen aktiv.

Isabella Clara Arndt
"Die Comedian Harmonists"

Erste Bühnenerfahrung sammelte Isabella Clara Arndt bereits mit 14 Jahren an den städtischen Bühnen Münster. Hier entstanden langjährige Zusammenarbeiten mit Choreographen und Dozenten wie Dovena Pandoursky, Simone Schauenburg, Pieter van de Sloot und Günther Rebel. Ihr Weg führte sie weiter als Solistin von Lausanne nach Rom und Mailand, wo sie u. a. für Walter Venditti und die Company Balletto Ambrosiano tanzte. Die Arbeit als Tänzerin war durch klassisches und zeitgenössisches Repertoire geprägt. Wieder in Deutschland begann Isabella Clara Arndt mit der Arbeit als freie Dozentin und Choreographin für Ballett, Modern und Jazz. Wesentlicher Bestandteil Ihrer Arbeit sind Choreographien im modernen und zeitgenössischen Tanz für Filmprojekte sowie professionelle Tänzer, Schauspieler und Musicaldarsteller in bundesweiten Produktionen.

Annette Bauer
"Was ihr wollt"

Annette Bauer arbeitet als Fecht- und Kampfchoreographin und unterrichtet an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und in Stuttgart. Einige ihrer bisherigen Theaterstationen sind das Staatstheater Stuttgart und die Oper Stuttgart, die Württembergische Landesbühne Esslingen, das Schauspiel Frankfurt, das Theater Baden-Baden, das Staatstheater bzw. Oper Darmstadt und das Schauspiel Köln sowie verschiedene Freilichtbühnen. Ihre Produktionen umfassen u.a. „König Lear“, „Peter Pan“, „Hamlet“, „Die drei Musketiere“, „Cyrano de Bergerac“, „Artus“ und sehr viele mehr. Für die Darsteller der Serie SOKO Stuttgart übernimmt Annette Bauer regelmäßig das Coaching und die Stuntkoordination.  Bei den Burgfestspielen Bad Vilbel war sie u.a. für die Choreografie der Fechtszenen von  „Gefährliche Liebschaften“, „Romeo und Julia“ sowie im Sommer 2019 für „Shakespeare in Love“ verantwortlich.

Malte Bechtold
Korrepetition und Keyboard 2

Malte Bechtold studiert an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt a. M. Musik Lehramt für Gymnasien mit Hauptfach Keyboards. In Klavier und Keyboards wurde er von Raphael Lott, Prof. Ralph Abelein, Prof. Christoph Spendel, Prof. Fabian Sennholz und Thorsten Larbig unterrichtet. Im Jahr 2018 konnte er sein Studium durch einen Auslandsaufenthalt am KASK Conservatorium Gent (Belgien) mit Unterricht bei Peter Lesage ergänzen. Er ist außerdem Chorleiter des Kirchenchors der ev. St. Georgsgemeinde Steinbach/Ts.

Neben seiner Jazz-/Fusion-Band Ensemble Intracult spielt Malte Bechtold vor allem im Musicalbereich Keyboards und Klavier: 2016 spielte war er bei der Musicalproduktion „Spamalot“ am English Theatre Frankfurt Keyboarder. Bei den Burgfestspielen Bad Vilbel wirkt er seit 2018 als Korrepetitor in den Produktionen „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“, „Emil und die Detektive“, „Das Dschungelbuch“ und „Hairspray“ mit.

Thomas Elsner
Drums

Thomas Elsner studierte Schlagzeug in Wiesbaden, München und New York. Es folgten Engagements für Musicalproduktionen an der Komödie Frankfurt, am Staatstheater Wiesbaden und den Burgfestspielen in Bad Vilbel. Er war engagiert für Bühnen- und TV-Auftritte u.a. mit The Original Platters, Suzie Quatro, Chima, Michael Holm und Richard Clayderman. Darüber hinaus findet man ihn an den Drums bei Musicalproduktionen des English Theatre Frankfurt und den Brüder Grimm Festspielen in Hanau.

Jens Hunstein
Reed 2

„Der Multiinstrumentalist Jens Hunstein studierte Saxophon, Klarinette und Pädagogik in Frankfurt. Seine Engagements führten ihn an nationale wie internationale Bühnen bei mehr als 90 verschiedenen Musical-, Ballett-und Bühnenmusikproduktionen. Darüber hinaus betätigt er sich als Komponist und Arrangeur und ist Dozent an der HfMdK Frankfurt sowie der Wiesbadener Musikakademie. Daneben ist er musikalischer Leiter verschiedener Ensembles wie dem Swingsize Orchestra, den IKS Swingkids sowie Dennis Wittberg und seinen Schellacksolisten."

Stefan Kreuscher
Bass

Stefan Kreuscher studierte Kontrabass an der Frankfurter Musikwerkstatt, u. a. bei Vitold Rek, Stefan Schmolck und Daniel Guggenheim. Er spielte für die ARD Filmmusiken ein, war an Musicalproduktionen am English-Theatre Frankfurt sowie bei den Brüder-Grimm-Festspielen in Hanau, Burgfewstspielen Bad Vilbel und Klingenberg beteiligt, führte mit dem Südhessischen Kammerorchester die Oper ‚Hänsel und Gretel‘ von Humperdinck auf und war mit dem Jazz-Trio Beyond the Blue an der Aufführung von Homers ‚Odyssee‘ der freien Theatergruppe theaterquarantäne in Darmstadt beteiligt.

Kai Picker
Gitarre

Kai Picker wurde am 8. April 1965 in Hannover geboren. Von 1989 bis 1992 studierte er klassische Gitarre an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und von 1992-1997 Pop & Jazz Gitarre an der "Hoogeschool voor de Kunsten" in Arnheim, Niederlande. Er unterrichtet seit 2001 an der städtischen Musikschule Giessen und arbeitet als freischaffender Musiker unter anderem für das English Theatre Frankfurt, Bad Vilbeler Burgfestspiele, Staatstheater Kassel, Stadttheater Gießen, Brüder-Grimm-Festspiele Hanau und die Philharmonie Merck in Darmstadt, z.B. in Jesus Christ Superstar, Hair, The Full Monty, Spring Awakening, Tommy, Sweet Charity, Ghost, The Life, Jekyll and Hyde, Lazarus, Cabaret, Im Weißen Rösl, Anatevka, Evita,und Kuss der Spinnenfrau.

Phillip Polzin
Keyboard 1

Philipp Polzin studierte Ton- und Bildtechnik mit Hauptfach Klavier an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. 2010 übernahm er die musikalische Leitung der deutschen UA des Musicals „Tick, Tick, Boom!“ beim Musical-Ensemble Erft sowie 2012 für „Rent“. Es folgten Engagements als Korrepetitor bei den Bad Hersfelder Festspielen („Anatevka“), am Schauspiel Essen („Die Erschaffung der Welt“) und als musikalischer Leiter für AIDA Cruises. Für den Musicaldarsteller Chris Murray produzierte und arrangierte er die Alben „A Very Murray Christmas“ (2011), „Musical Times5“  (2014) sowie “Best of Musical Christmas” (2020).  Als Komponist schrieb Philipp mit Christian D. Dellacher das Musical „Der fliegende Holländer“, das im Februar 2018 mit großem Erfolg durch das WDR Funkhausorchester in Köln uraufgeführt wurde. Die CD wurde Anfang 2019 auf Platz 1 der Musicalcharts geführt. Im gleichen Jahr übernahm er in Hamburg und am deutschen Theater München die musikalische Leitung der UA des Musicals „Sherlock Holmes – Next Generation“. Derzeit komponiert er das neue Musical “Effi”, nach Theodor Fontanes Roman Effi Briest, welches 2020 zum ersten Mal bei “die schreib:maschine” im Köln präsentiert wurde. Bei den Burgfestspielen war Philipp bereits für „Der kleine Horrorladen“ (2016), „Summer in the City“ (2017) und „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ (2018/2019) als musikalischer Leiter und Arrangeur tätig.

Andreas Pompe
Reed 1

Andreas Pompe studierte Jazz- und Popularmusik in Mannheim und Köln. Der Multiinstumentalist  ist gefragter Sideman und Studiomusiker und musikalischer Leiter der Bigband der TU-Darmstadt. Sein musikalisches Schaffen lässt ihn mittlerweile auf über 40 Theater- und Musicalproduktionen im In- und Ausland, über 30 CD-Mitwirkungen, sowie Konzerte und Tourneen in Europa, Asien und Afrika zurückblicken. Für die Pegasus-Kinderkonzertreihe der Alten Oper Frankfurt komponierte und arrangierte er die Musik für „Vorsicht Dschungelfieber!“ und „Die Götterkonferenz“. Mit der „Get Well Soon Big Band“ ist er seit 2018 auf „The Horror“-Tour und gehört am Tenorsaxophon zur Stammbesetzung der großkalibrigen Brassband „Blassportgruppe“, die seit mehreren Jahren europaweit virtuose Maßstäbe setzt. Er freut sich auf einen weiteren großartigen Sommer bei den Burgfestspielen, wo er seit 2006 Saxofone, Flöten und Klarinetten schwingt.

Markus Privat
Trompete

Markus Privat ist 1. Solotrompeter im Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz. Er spielte u.a. mit der hr Big Band, bei hr Brass, im Orchester von Ernst Mosch, in diversen Sinfonischen Orchestern und bei vielen renommierten Musical-Produktionen. Tätigkeiten als Begleitmusiker für namhafte internationale Stars, darunter Chaka Khan, Wheather Girls, Chris de Burgh Al Martino und Helene Fischer. Außerdem wirkte er bei zahlreichen Rundfunk-, TV- und CD Produktionen mit.

Andreas Weil
Posaune

Andreas Weil studierte Posaune in Frankfurt und in München. Seit 2003 ist er als Soloposaunist beim Landespolizeiorchester in Mainz beschäftigt. Darüber hinaus wird er regelmäßig an der Oper Frankfurt und am Staatstheater Darmstadt als Aushilfsmusiker engagiert. Musicalproduktionen führten ihn an das Theater an der Elbe Hamburg, Staatstheater Wiesbaden, Pfalztheater Kaiserslautern, Staatstheater Darmstadt, an das ‚English Theatre‘ Frankfurt und zu den Burgfestspielen Bad Vilbel (‚Jekyll & Hyde‘, ‚Cabaret‘, ‚Hair‘, ‚Im Weißen Rössl‘, ,Anatevka' und, Kiss me Kate').

Chor belVoce

unter Leitung von Benedikt Bach

Regine Basfeld, Carolin Ernst-Teichert, Simone Jöckel, Susanne Keim, Brigitte Möller, Selina Rossgardt, Kerstin Schneider, Beate Schwind, Tina Bach, Sabine Böse, Ulrike Densborn, Martina Härle, Petra Hübenthal, Vera Metternich , Elke Pauler, Bärbel Rach-Cost, Petra Stier, Monika Strohauer, Martina von Janowski

Licht

Julian Kuhn (Leitung)

Daniel Geis, Anton Kraus, Gordon L´habitant, Christoph Schmidt

Ton

David Horn (Leitung)

Stephan Weber, Till Helfrich, David Gumpper, Jens Poth

Maske

Nina König (Leitung)

Nadine Schuck, Catharine Cox, Marina Ziebold

Schneiderei

Christine Rademacher (Leitung)

Chadidscha Baunack (Schneiderin), Moritz Haakh (Gewandmeister), Marion Rutkowski (Gewandmeisterin), Nele Henrich (Schneiderin, Ankleiderin)

Team Technik

Johannes Kirchner und Felix Porth (Koordination)

Claudia Sebastian (Leitung)

Antje Brombacher, Christa Calandra, Christiane Graf, Martina Heyn, Sonja Klotz, Conni Kristhofen, Marion Ludwig, Sabine Meffert, Sabine Nagel, Ulrike Renz-Dorrmann, Monika Reul, Christine Rotard, Sybille Schikora, Annette Schwerdt, Christiana Seimetz, Tanja Steul

Svenja Kost
Allgemeine Verwaltung
Maren Kunz
Vertragswesen
Anja Stilp
Wohnungsverwaltung
Regine Urban
Allgemeine Verwaltung
Sabine Wiegand
Allgemeine Verwaltung

Stand 30.03.2021

Bettina Hoffmann (Koordination)

Petra Brückmann, Beate Empter, Carina Feige, Birgit Gärtner, Alexandra Grünewald, Astrid Kehne, Mieke Kelder/Bright, Victoria Löchner, Melanie Lungershausen, Frauke Meynert, Alexandra Mogel, Tanja Mollin, Astrid Neumann, Anette Pflug, Annette Schlarb, Tanja Steul, Christina Trendel, Kerstin Wientzek, Martina Zwilling

Stand 18.06.2021

Corda Brandt, Sigrid Fix, Brigitte Fuchs, Christine Germeroth, Anita Gnee, Roswitha Gnielinski, Rita Gosmann, Christel Haas, Marianne Heppe, Jutta Heymer, Gisela Kirchhoff, Thekla Kissel, Manuela Mägdefrau, Annemarie Meister, Irene Müssig, Renate Nüvemann, Ursula Paruk, Elke Rauch, Sabine Ripp, Beate Rosanowski, Ursula Schwind, Petra Schöffel, Judith Steinbrenner, Waltraud Steinert-Schmidt, Rosi Tippenhauer, Anke Tuengerthal, Lydia Weppler, Carola Wiemann, Monika-Johanna Zeller

Reservierungen unter:

Tel.: 0152 132 960 01 (Anrufe, Whatsapp und SMS)
(werktags 10 - 18 h)
E-Mail: reservierung@burg-gastro.eu

Eugen Sommer

Foto Sommer
Marktplatz 6
61118 Bad Vilbel

Telefon 06101 521370
Mobil 0171 3867220
info@foto-sommer.de

Geschichte

Die Burgfestspiele Bad Vilbel

Die Wasserburg

Mitten in der Stadt Bad Vilbel, im nördlichen Teil des Kurparks, stehen am Ufer der Nidda in idyllischer Lage, die Reste einer Wasserburg.

Stellenanzeigen

Aktuelle Stellenangebote

Derzeit gibt es keine freien Stellen.