Über Uns

In eigener Sache

Kino Alte Mühle

Am 26.4.1991 gab das Kino Alte Mühle erstmals seine Leinwand für einen Film frei...um 20:15 zeigten wir in Anwesenheit des Regisseurs Ekki Ziedrich und der Hauptdarstellerin Claudia Demarmels die Komödie “Singles”. Ekki sagte damals so bezeichnend „Eine Komödie ist ein Film, in den man absichtlich Szenen eingebaut hat, bei denen das Publikum lachen soll“. Und Claudia sagte schmeichelnd zu mir: „Du bist der attraktivste Mann im schönsten Anzug hier!“ ...und ich wurde ein bißchen rot. Meine, wie immer aus Zeitgründen, unvorbereitete Rede war völlig chaotisch und dann begann ich, wegen des ungewohnten Scheinwerferlichts, auch noch tierisch zu schwitzen.

Glücklicherweise habe ich damals nicht geahnt, was tatsächlich mit der Eröffnung des Kinos Alte Mühle auf mich zukommen sollte. Klar, ich wußte, daß meine Arbeitseinstellung keine halben Sachen kennt, daß ich mich immer wie ein Wilder auf etwas stürze, wenn es mir Spaß macht. Daß ich aber ein, na, sagen wir mal, “Ding”, wie es ein Kino ja eigentlich ist, so persönlich nehmen würde, wie ich es letztlich tat und immer noch tue, wußte ich damals nicht.

Ich wußte nichts von den schlimmen Selbstzweifeln des ersten Jahres, als so wenig Zuschauer kamen und ich schon befürchtete, die Zweifler und Unkenrufer hätten recht: „Ein Kino in Bad Vilbel, wer braucht das denn schon? Spätestens nach einem Jahr macht der Phantast dicht!" ...und so weiter.

Noch heute stehe ich, in besucherschwächeren Wochen, wie ein Häufchen Elend an der Kasse, und denke: „Jetzt isses soweit, jetzt sind die Leute übersättigt.“ Und dann beginne ich mich zu ärgern und denke: „Also mir zuliebe könnten Sie ja trotzdem kommen!“ :o) Ich weiß, daß das Unfug ist, aber ich denke das trotzdem!

Was ich damals allerdings auch nicht wußte, handelt von der positiven Seite der Medaille. Nämlich wie schön es ist, wenn viele von Ihnen kommen. Als Sie das erste mal applaudierten, bei meinem ersten Eisverkauf vor einer Vorstellung, als mich scheinbar wildfremde Menschen mitten in der Stadt ansprachen und meinten, daß wir unsere Sache gut machen würden. Das geht schon runter wie Öl. Oder, wenn Sie beim Open Air Kino im Freibad Ihre Feuerzeuge und Wunderkerzen auspacken und mit mir gemeinsam das Kino-Lied singen, dann ist das fast schon zum Weinen schön. Na ja, und wer mich gut kennt, der weiß, daß ich tatsächlich schon mal die ein oder andere Träne rausgequetscht habe ... ganz heimlich natürlich. Da fühlt sich dann einer wie ich schon ziemlich geehrt. Das können Sie mir glauben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Dennis DiRienzo, im Namen aller Mitarbeiter Ihres Kinos Alte Mühle

Technik

Sitzplätze, Leinwand, Tontechnik

Das KINO ALTE MÜHLE verfügt über 120 Sitzplätze, die sich auf 11 Reihen verteilen, von denen die hinteren 6 nach oben ansteigend angeordnet sind, um eine freie Sicht auf die 28 Quadratmeter große Leinwand zu gewährleisten. Die erste Reihe hat einen Abstand zur Leinwand von 7 Metern, was bei unserer Leinwanddimension etwa der 3. Reihe vergleichbarer Säle entspricht. Somit entfallen bei uns die sogenannten „Rasiersitze“ und damit auch eventuell notwendige Arztbesuche, aufgrund „kinobedingter“ Beschwerden im Nacken und Schulterbereich. Für Ihr Sitzfleisch übernehmen wir gleichwohl keinerlei Garantie! :o)

Unsere digitale Projektion erfolgt über einen CHRISTIE-CP 2220 Projektor, der seine Filminformationen von einem DOREMI DCP2K4 Mediablock erhält. Über das brilliante 2D Bild hinaus, bieten wir ausgewählte Filme auch in einer lichtstarken, besonders hochwertigen 3D-Xpand Technologie an. 24 Bilder pro Sekunde, aber auch 48 (HFR) gehört im KINO ALTE MÜHLE zum gängigen Leistungsumfang!

Tontechnisch ist das KINO ALTE MÜHLE in der Lage alle gängigen Tonformate abzuspielen und normgerecht wiederzugeben. Beginnend mit „Mono“, über „Stereo“, sowie DOLBY SR 5.1 bis hin zu DOLBY SR DIGITAL EX 7.1!