Bad Vilbel - Stadt der Quellen
Kultur in Bad Vilbel
Kultur in Bad Vilbel

Logo - theater_alte_muehle

 

Zur Homepage der Stadt Bad Vilbel

Startseite > Theater Alte Mühle > Archiv > 

KABARETTBUNDESLIGA
4. Spiel: MAXI SCHAFROTH - THOMAS MÜLLER

Preise

Kat1: 19,50 €
erm.: 16,20 €

Kat2: 17,30 €
erm.: 14,00 €

inkl. Gebühr



Zwei Künstler – ein Wettkampf – deine Stimme

Eine Fachjury hat 14 professionelle und talentierte Kabarettisten, Comedians und Poetry-Slammer nominiert, die in der sechsten Saison der Kabarett Bundes:Liga die Menschen bundesweit zum Lachen und Mitfiebern bringen werden. Das bedeutet eine weitere Runde Spannung und Unterhaltung vom Feinsten. Wer am Ende Deutscher Meister wird, das entscheidet wie immer die wohl beste Jury der Welt. Das Publikum! An jedem der sieben Spielabende an jedem Spielort werden zwei preisgekrönte Künstler präsentiert, die je 45 Minuten lang das Beste aus ihren aktuellen Programmen darbieten, und um die Gunst der Zuschauer werben. Am Ende jeder Vorstellung wird live abgestimmt, welcher Künstler auf der Tabelle weiter nach oben klettern soll.

Dabei treffen Profis auf Überflieger, politische Wortakrobaten auf virtuose Musikkabarettisten oder intelligent Spaßgaranten auf Poetry-Slammer.

Nur eines ist schon zu Beginn der Saison sicher: Das Publikum erwartet fulminante Unterhaltung. Nichts für schwache Zwerchfelle!

 

Maxi Schafroth

Kabarettist, Schauspieler und Banker Maxi Schafroth lädt zu einer bizarren Reise in die faszinierende Welt des Allgäus ein. Bereits als Kind hatte er sich als V-Mann in einen Unterallgäuer Bauernhof eingeschlichen. Aus seinen Erfahrungen mit Krisensituationen im Viehstall kann er Lösungen sowohl für die leidgeprüfte Finanzwelt, als auch für den sparsamen Kleinwagenfahrer anbieten. Dabei wird er nicht nur von Herz, Verstand, Charme und Soul begleitet – auch Markus Schalk an der Gitarre ist stets an seiner Seite. „Er überzeugt vor allem durch seine mitreißende Mimik und Gestik.“ SZ

 

Thomas Müller

Mit vollem Körpereinsatz führt er die Zuschauer durch seinen ganz persönlichen Alltagswahnsinn: Bei Thomas Müller wird der Blick in den Spiegel ebenso zur „Ode ans Marode“ wie der Blick auf unzählige Bauprojekte in unserem Land. Dabei interessieren ihn keine Floskeln, er bezieht Stellung! Da werden Vergnügungsparks in leer stehenden AKWs geplant, für mindestens ein Buch pro Jugendlichem gekämpft und sich in ein Pferd verwandelt, das bei „Stuttgart 21“ im Einsatz war. Intuitiv, direkt und doch charmant lockt er sich und seine Zuschauer aufs glatte Eis. "Müller nutzt die Zwerchfelle der Zuschauer als Trampolin" (WAZ)