Bad Vilbel - Stadt der Quellen
Kultur in Bad Vilbel
Kultur in Bad Vilbel

Logo - theater_alte_muehle

 

Zur Homepage der Stadt Bad Vilbel

Startseite > Theater Alte Mühle > Archiv > 

KABARETTBUNDESLIGA
7. Spiel: LUTZ VON ROSENBERG-LIPINSKY - ROBERTO CAPITONI

Preise

Kat1: 19,50 €
erm.: 16,20 €

Kat2: 17,30 €
erm.: 14,00 €

inkl. Gebühr


Zwei Künstler – ein Wettkampf – deine Stimme

Eine Fachjury hat 14 professionelle und talentierte Kabarettisten, Comedians und Poetry-Slammer nominiert, die in der sechsten Saison der Kabarett Bundes:Liga die Menschen bundesweit zum Lachen und Mitfiebern bringen werden. Das bedeutet eine weitere Runde Spannung und Unterhaltung vom Feinsten. Wer am Ende Deutscher Meister wird, das entscheidet wie immer die wohl beste Jury der Welt. Das Publikum! An jedem der sieben Spielabende an jedem Spielort werden zwei preisgekrönte Künstler präsentiert, die je 45 Minuten lang das Beste aus ihren aktuellen Programmen darbieten, und um die Gunst der Zuschauer werben. Am Ende jeder Vorstellung wird live abgestimmt, welcher Künstler auf der Tabelle weiter nach oben klettern soll.

Dabei treffen Profis auf Überflieger, politische Wortakrobaten auf virtuose Musikkabarettisten oder intelligent Spaßgaranten auf Poetry-Slammer.

Nur eines ist schon zu Beginn der Saison sicher: Das Publikum erwartet fulminante Unterhaltung. Nichts für schwache Zwerchfelle!

 

Lutz von Rosenberg Lipinsky

Angst macht Spaß – in jedem Falle dem, der über sie spricht und denen, die ihm dabei zuhören: Lutz von Rosenberg Lipinsky ist Deutschlands lustigster Seelsorger. In der Bundesrepublik lebt schon seit Jahrzehnten die Panik, es herrscht dauerhafte Endzeitstimmung. Im Chaos der letzten Tage ist der studierte Theologe der Mann am Krisenherd. Und er hält die Ursuppe unserer Ängste am Dampfen! „Ein Abend von hoher sprachlicher Virtuosität!“ Die Welt 

 

 

 

 

 

 

Roberto Capitoni

Alles dreht sich nur um Amore! Und die ist ein facettenreiches Phänomen, weiß Roberto Capitoni. Bei allen Betrachtungen ist stets „la Familglia“ im Schlepptau. Ein Italiener kommt nämlich selten allein. Und genau das ist sein zentrales Dilemma: Wo bleibt die Liebe, wenn sich deutsche Sachlichkeit, schwäbische Vorsicht und italienisches Temperament in Personalunion vereinen? „Das Publikum warf sich weg vor Lachen.“ WAZ