Bad Vilbel - Stadt der Quellen
Kultur in Bad Vilbel
Kultur in Bad Vilbel

Logo - theater_alte_muehle

 

Zur Homepage der Stadt Bad Vilbel

Startseite > Theater Alte Mühle > Archiv > 

Aris Quartett
Mozart, Mendelssohn und Schubert

Preise

Kat. 1.: 20,- / erm.: 15,-
Kat. 2.: 18,- / erm.: 13,-

Familientickets:
Eltern: Normalpreis + pro Kind 5,-


Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett d-Moll KV 421

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Streichquartett in f-Moll op.80

Pause

Franz Schubert: Streichquartett d-Moll D810 "Der Tod und das Mädchen"

 
Das Aris Quartett ist eines der gefragtesten jungen Streichquartette. Seine Ausbildung erhielt es in Frankfurt bei Hubert Buchberger (Buchberger Quartett) sowie in Madrid bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett). Das Quartett hat sich sehr rasch einen hervorragenden Namen gemacht und begeistert Kritiker und Publikum gleichermaßen durch seine große Leidenschaft und hinreißende Musikalität. Es konzertiert international bei großen Musikfestivals und spielt in bedeutenden Sälen in u.a. Frankfurt, Hamburg, Wien, Madrid, Bordeaux oder Melbourne. Auf renommierten internationalen Wettbewerben gewann es erste Preise: beim Brahmswettbewerb 2012, Europäischen Kammermusikwettbewerb 2013, August-Everding Musikwettbewerb 2014 sowie beim Joseph Joachim Kammermusikwettbewerb 2016. Wichtige Erfolge erzielte das Aris Quartett 2016 durch die Verleihung des Kammermusikpreises der Jürgen-Ponto Stiftung, eine der hochkarätigsten Auszeichnungen der Branche, sowie durch den 2. Preis, den Publikumspreis sowie drei Sonderpreise beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb 2016, einem der bedeutendsten und größten Wettbewerbe für klassische Musik.

"Auf dem Weg in den Streichquartettolymp ..."
Mittelbayerische Zeitung (26.07.2014)

" ... Was das Publikum im Festsaal des Hambacher Schloss erlebte, glich weniger einem entspannten Abend mit gepflegter Kammermusik, sondern einer Sensation, mehr noch: einer Offenbarung..."
Rheinpfalz (28.05.2016)
 
“… von einem Ensemble, dem die Zukunft gehört…”
Neue Musikzeitung (2016)