Bad Vilbel - Stadt der Quellen
Kultur in Bad Vilbel
Kultur in Bad Vilbel

Logo - kino_alte_muehle

 

Zur Homepage der Stadt Bad Vilbel

Newsletter / Hier gehts zum Newsletter / Melden Sie sich hier zum Newsletter an etc.

Startseite > AGBs > Spielplan

Kulturfonds Frankfurt RheinMain, ZDF/ARTE & Deutsches Filminstitut DIF präsentieren: KINO VARIÉTÉ

Preise

€ 12.- / 9.- erm.


Spiellänge

ca. 120 Min. / Variété, Artistik & Stummfilm mit Live-Musik & Gesang

ACHTUNG - AUSVERKAUFT

 
Anlässlich des 10jährigen Jubiläums, schickt der Kulturfonds Frankfurt RheinMain gemeinsam mit ZDF/ARTE Deutsches Filminstitut DIF ein erlesenes Programm auf Tour und lädt Sie ein, lokale Filmgeschichte ganz neu zu entdecken. KINO VARIÉTÉ ist eine beschwingte Show, die den Zauber des frühen Kinos mit Musik, Tanz & Akrobatik aufleben lässt. Wir zeigen Ihnen aber nicht irgendwelche Stummfilme, sondern solche, die in unserer Region entstanden sind.
 
Wie im historischen Kino beginnt das Vorprogramm mit der WOCHENSCHAU, die aus regionalen Filmaufnahmen zusammengestellt wurde. Es folgen eine kleine KOMÖDIE, der mittlerweile berühmt, berüchtigte VILBELER FREIBADFILM & natürlich REKLAME. Danach folgt der Hauptfilm EINE TOLLE NACHT aus dem Jahre 1926, der Ihnen mit Live-Musik vom Pianisten & Wiesbadener Jazz-Preisträger Uwe Oberg & der Mainzer Stimmkünstlerin Silvia Sauer präsentiert wird.
 
Zum echten KINO-VARIÉTÉ wird der Abend jedoch durch originelle Jonglagen & Körperakrobatik innerhalb des Vorprogramms – zwei international gefeierte Artisten treten vor der Leinwand auf: der bekannte Varieté-Jongleur JETON & ANTJE PODE mit ihrer hireißenden ANTIPODENARTISTIK! Charmant, mit Esprit und zu mitreißender Musik begeistert diese Show seit Jahren das Publikum in Europa wie Übersee ...und nun auch in Bad Vilbel!
 
Der Hauptfilm:

EINE TOLLE NACHT

Komödie, Deutschland 1926, Buch+Regie: Richard Oswald, mit Henry Bender, Ossi Oswalda, Harry Liedtke, Wilhelm Bedow u.a.

Der aus Essig an der Gurke stammende Fabrikant Florian Pieper hat das Insektenpulver Pieperlin erfunden. Er glaubt, damit den deutschen Markt erobern zu können und begibt sich deshalb in die Millionenstadt Berlin. Doch das naive Landei befindet sich hier auf einem Pflaster, dem er nicht gewachsen ist: alles ist größer, alles ist schneller und heller, und überall lauern Gefahren für einen Strohwitwer, eine einzige „sündige“ Versuchung. Die begegnet ihm vor allem in Gestalt der hübschen, kessen Varieté-Tänzerin Margot Olschinsky, die Pieper augenblicklich anzuhimmeln beginnt.

Nun gerät der brave Ehemann in den Strudel der Weltstadt, und Dörfler Pieper stolpert in so manche Abenteuer, in denen er absonderliche Begegnungen mit Polizisten, Tanzmädchen, einem indischen Maharadscha und einem Ringkämpfer haben wird. Aber wie soll er all das seiner holden, daheim in Essig an der Gurke geglaubten Gattin erklären, die sich ebenfalls nach Berlin aufgemacht hat und der er prompt am nächsten Morgen in die Arme läuft ...

EINE TOLLE NACHT entstand im November 1926 in Berlins Efa-Filmstudio und passierte am 23. Dezember 1926 die Filmzensur. Die Uraufführung fand statt am 21. Januar 1927 im Berliner Alhambra-Kino.
Quelle: WIKIPEDIA