Bad Vilbel - Stadt der Quellen
Kultur in Bad Vilbel
Kultur in Bad Vilbel

Logo - burgfestspiele

Zur Homepage 10 deutsche Festpielorte

 

 

Zur Homepage der Stadt Bad Vilbel

Startseite > Burgfestspiele > Über uns > Archiv

Der kleine Horrorladen


Foto Eugen Sommer

 

Musical von Howard Ashman und Alan Menken

Wie kann „Der kleine Horrorladen“ treffend charakterisiert werden? Als temporeiche Horrorfilm-Parodie um eine menschenverschlingende Pflanze namens Audrey 

Mr. Mushniks Blumenladen läuft mehr schlecht als recht. Als jedoch der Angestellte Seymour eine exotische Pflanze namens Audrey II – benannt nach der sehr weiblichen Kollegin, in die er heimlich verliebt ist – ins Schaufenster stellt, kommen immer mehr Kunden in den Laden, das Geschäft wird vom Geheimtipp zum Renner der Saison. Mr. Mushnik wird reich, Seymour regelrecht berühmt – und Audrey II wächst und gedeiht. Fatal ist nur, dass es sich bei Audrey II um eine fleischfressende Pflanze handelt, die nach immer mehr Opfern verlangt, Menschenopfern – sie lebt von Blut, diesem besonderen Saft.

Der Film „Kleiner Laden voller Schrecken“ von Roger Corman aus dem Jahr 1960 diente dem Komponisten Alan Menken und seinem Texter Howard Ashman als Vorlage für ihr 1982 in New York uraufgeführtes Musical mit Gruselelementen aus Science-Fiction, „B-Movies“ und dem Faust-Stoff. Die deutschsprachige Erstaufführung fand 1986 in Wien statt und seitdem gehört „Der kleine Horrorladen“ zu den meistgespielten Musicals im deutschen Sprachraum. Die Musik im amerikanischen Motown-Sound der 60er Jahre trägt das Ihre zum Erfolg bei. Die Bandbreite der eingängigen Pop-Songs geht von romantischen Liebesballaden bis hin zu fetzigen und witzigen Nummern, in denen auch die zur Entstehungszeit des Films populäre Musik mit leichter Ironie aufgegriffen wird. Alan Menken knüpfte übrigens mit seinen Musicals Die Schöne und das Biest und Der Glöckner von Notre Dame  an den Erfolg vom Horrorladen an.

 

Regie: Christian H. Voss | Musikalische Leitung:  Philipp Polzin | Bühne: Oliver Kostecka | Kostümbild: Monika Seidl | Choreografie: Martin Ruppel | Regieassistenz: Michael Grötzsch | Korrepetition: Benedikt Fox | Produktionsdramaturgie: Ruth Schröfel | Vorstellungsregie: Anne-Kathrin Abel

Mitwirkende
Krisha Dalke (Seymour) | Julia Elena Heinrich (Audrey) | Sonja Herrmann (Audrey zwo), Theodor Reichardt (Mr Mushnik) | Raphael Koeb (Orin, der Zahnarzt) | Janice Rudelsberger (Chrystal, Straßengöre) | Stefanie Smailes (Chiffon, Straßengöre) | Anja Backus (Ronette, Straßengöre) | Vicco Farah (Bernstein)

Ensemble: Elena Otten | Rachele Pedrocchi | Julian Schier | Michael Zakall 

Aufführungsrechte | gallissas theaterverlag und mediaagentur gmbh


?>