Bad Vilbel - Stadt der Quellen
Kultur in Bad Vilbel
Kultur in Bad Vilbel

Logo - stadtgeschichte

 

 


Zur Homepage der Stadt Bad Vilbel

Startseite > Tourismus /Geschichte > Stolpersteine > 

Stolpersteine für Bad Vilbel

Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NSZeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Bis heute hat er über 5500 Steine in 97 Ortschaften verlegt. „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, sagt Gunter Demnig.
Mit den Steinen vor den Häusern hält er die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben: HIER WOHNTE ... Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch…..
Auf Initiative des Bad Vilbeler Geschichtsvereins, des Initiativkreises Stolpersteine Bad Vilbel und des Fachbereichs Kultur der Stadt Bad Vilbel verlegte Gunter Demnig in den Jahren 2006 bis 2009 insgesamt 25 Stolpersteine für Bad Vilbel vor folgenden Häusern, weitere sind geplant:
verlegt am 14.10.2006   
Frankfurter Straße 41
 
HIER WOHNTE
KAROLINE SCHIFF, GEB. AM 2. JANUAR 1874 IN VILBEL.
1942 INS GHETTO THERESIENSTADT DEPORTIERT,
DORT AM 10. MÄRZ 1943
 ERMORDET.
 
 
Wasserweg 2
 
HIER WOHNTE
ELISE STRAUSS, GEB. AM 19. MÄRZ 1871 IN VILBEL.
1942 INS GHETTO THERESIENSTADT DEPORTIERT,
DORT AM 11. JANUAR 1943
ERMORDET.
 
 
Ritterstrasse 41
 
HIER WOHNTE
ISIDOR FRANZ STRAUSS, GEB. AM 15. AUGUST 1880 IN GROSSKARBEN.
AM14. FEBRUAR 1945 INS GHETTO THERESIENSTADT DEPORTIERT
UND AM 12. AUGUST 1945 NACH DER BEFREIUNG IN VILBEL
GESTORBEN.
 
 
Frankfurter Strasse 151
 
HIER WOHNTE
ADOLF GOLDBERG, GEB. AM 18. MÄRZ 1867 IN VILBEL.
1942 INS GHETTO THERESIENSTADT DEPORTIERT,
DORT AM 23. NOVEMBER 1942
ERMORDET.
 
 
HIER WOHNTE
FANNY GOLDBERG, GEB. LILIEN,
AM 6. AUGUST 1869 IN SELIGENSTADT.
1942 INS GHETTO THERESIENSTADT DEPORTIERT,
DORT AM 9. NOVEMBER 1942
ERMORDET.
 
 
verlegt am 6.3.2007
Frankfurter Straße 184
 
HIER WOHNTE
DER SOZIALDEMOKRAT UND GEWERKSCHAFTER MARTIN RECK.
1944 NACH DACHAU VERSCHLEPPT UND
AM 30.6.1945 NACH DER BEFREIUNG IN VILBEL
GESTORBEN.
 
Frankfurter Straße 162
 
HIER WOHNTE
DER SCHULLEITER DR. ALBERT CHAMBRÉ, GEB. AM 6. APRIL 1888 IN ETTINGSHAUSEN.
1938 INS KONZENTRATIONSLAGER DACHAU DEPORTIERT,
DORT AM 14.11.1938
IN DEN TOD GETRIEBEN.
 
 
HIER WOHNTE
DER OBERAMTSRICHTER UND KRIEGSTEILNEHMER RUDOLF MARTIN HOMBERGER
GEB. AM 27. JULI 1893 IN GIESSEN.
1942 NACH BUCHENWALD DEPORTIERT,
 AM 27. 11. 1942 IN AUSCHWITZ-BIRKENAU
ERMORDET.
 
Frankfurter Straße 125
 
HIER WOHNTE
EMMA STRAUSS, GEB. GOLDBERG
AM 4.10.1874 IN VILBEL.
NACH AUSCHWITZ VERSCHLEPPT UND DORT
„VERSCHOLLEN“.
 
Frankfurter Straße 20
 
HIER WOHNTE
SIEGFRIED WECHSLER, GEB. AM 8. 2. 1894 IN VILBEL.
1942 DEPORTIERT UND
 „VERSCHOLLEN“.
 
 
HIER WOHNTE
HENNY WECHSLER, GEB. KRÄMER AM 30.12.1908.
1942 DEPORTIERT UND
„VERSCHOLLEN“
 
 
verlegt am 18.2.2009
Frankfurter Straße 20
HIER WOHNTE
SIMON WECHSLER
JG. 1856
OPFER DES POGROMS
TOT DEZ. 1938
 
HIER WOHNTE
BETTY WECHSLER
GEB. NACHMANN
JG. 1862
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 15.9.1942
 
Frankfurter Straße 104
HIER WOHNTE
JULIUS SCHÖNFELD
JG. 1877
DEPORTIERT 1942
REGION LUBLIN
ERMORDET
 
HIER WOHNTE
KAROLINA SCHÖNFELD
GEB. SCHACK
JG. 1878
DEPORTIERT 1942
REGION LUBLIN
ERMORDET
 
Frankfurter Straße 119
HIER WOHNTE
HUGO STRAUSS
JG. 1876
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TREBLINKA
ERMORDET
 
 
HIER WOHNTE
JOHANNA STRAUSS
GEB. KLEIN
JG. 1878
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TREBLINKA
ERMORDET
Frankfurter Straße 173
HIER WOHNTE
HEINRICH
GRÜNEBAUM
JG. 1900
DEPORTIERT 1942
MAJDANEK
ERMORDET 8.7.1942
 
HIER WOHNTE
KLARA
GRÜNEBAUM
GEB. LEWY
JG. 1900
DEPORTIERT 1942
REGION LUBLIN
ERMORDET
 
HIER WOHNTE
EDITH
GRÜNEBAUM
JG. 1932
DEPORTIERT 1942
REGION LUBLIN
ERMORDET


Homburger Straße 15
HIER WOHNTE
DR. LUDWIG SZAMETZ
JG. 1882
FLUCHT 1936
PALÄSTINA
ÜBERLEBT
 
 
HIER WOHNTE
FRIEDA MARGOT SZAMETZ
GEB. JAKOB
JG. 1884
FLUCHT 1936
PALÄSTINA
ÜBERLEBT
 
HIER WOHNTE
RALPH SZAMETZ
JG. 1912
FLUCHT 1936
PALÄSTINA
ÜBERLEBT
 
HIER WOHNTE
JAKOB THEODOR SZAMETZ
JG. 1915
FLUCHT 1936
PALÄSTINA
ÜBERLEBT
 
HIER WOHNTE
RUTH BELOTTE
SZAMETZ-GUREVITSCH
JG. 1913
Flucht vor 1936
RIGA
ERMORDET Baltikum
 
 
 
Für das Projekt STOLPERSTEINE wurde Gunter Demnig am 4. Oktober 2005, in der Orangerie des Schlosses Charlottenburg der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland durch Bundespräsident Horst Köhler verliehen.
Initiativkreis Stolpersteine Bad Vilbel : Jutta Frost, Sabine von Trotha, Claus-Günther Kunzmann, Hartmuth Schröder, Prof. Martin Stöhr, Rafael Zur
Nähere Infos über Claus Kunzmann:   06101 / 55 93 10

.

Hinweis: Ein zweiter Termin für die Verlegung weiterer Stolpersteine ist für den März 2007 vorgesehen.

Initiativkreis: Jutta Frost, Sabine von Trotha, Claus-Günther Kunzmann, Hartmuth Schröder, Prof. Martin Stöhr, Rafael Zur

Nähere Infos: 06101 / 55 93 10